Die 7 Schritte zu transformativer Klimakommunikation – Die „Canvas Klimakommunikation“ im Überblick

6. Jul 2021 | Praxisanleitungen

Ich habe mich ertappt gefühlt, als ich eines Tages auf die „vier Missverständnisse in der Klimakommunikation“ in einem Artikel von Susanne Moser und Lisa Dilling stieß. In wenigen Zeilen decken die beiden Autorinnen auf, warum die öffentliche und persönliche Kommunikation leider lange nur wenig zum Handeln gegen die Klimakrise motivieren konnte (siehe Artikel Eine Einladung zum Verlernen). Ich musste mir verblüfft meine eigenen Fehler eingestehen und war sehr dankbar für die Analyse.

Vorhang auf für die Rubrik „Praxisanleitungen“!

Wer schon einmal den Schritt vom Studium in die Arbeitswelt oder zurück gewagt hat, stellt schnell fest: Manchmal können zwischen Forschung und Praxis Welten liegen. Um jedoch den Wandel hin zu einer lebenswerten, 1,5°C-Welt zu schaffen, sollten wir einiges dafür tun, beide wieder miteinander zu versöhnen (siehe Artikel Wie Forschung und Praxis wieder zusammenfinden könnten).

Wie wäre es also mit Anleitungen für Klimaschutz-Vorhaben und Klimakommunikation, die wissenschaftlich fundiert sind und dabei helfen können, dass deine Kommunikation mehr Impact entfalten kann? Mir gefiel diese Idee – auch im Sinne von „Listen to the science“. Und daher findest du in der neuen Rubrik „Praxisanleitungen“ genau diese DIY-Toolkits – ob für deine nächste Kampagne, dein nächstes Gespräch, oder auch für Artikel, Bildungsprogramme oder Apps!

Checkliste: Ist die „Canvas Klimakommunikation“ etwas für dich?

Die Canvas ist ein Tool, ein Handwerkszeug für Personen, die ihre Klimakommunikation weiterentwickeln möchten. Sie richtet sich nicht nur an Journalist:innen, Campaigner:innen, Engagierte oder Aktivisti, sondern auch an einzelne Menschen, die in ihrer Freizeit gerne wirkungsvollerer Gespräche über die Klimakrise und Klimaschutz führen möchten.

Die „Canvas Klimakommunikation“ ist genau für dich gemacht, wenn…

  • … du dich schon immer gefragt hast: Wie kann ich meine Klimakommunikation – ob in Gesprächen, Reden oder auf Social Media, ob als Journalist:in, Campaigner:in, Engagierte – gezielt vorbereiten?
  • … du mit deiner Klimakommunikation gerne deine Gegenüber zum Umdenken oder Handeln anstoßen möchtest und Lust hast, aus Fehlern der Vergangenheit zu lernen.
  • … du neugierig bist, hinter Buzzwords wie „Zielgruppen-Segmentierung“, „Framing“ oder auch „Storytelling“ zu blicken und mehr darüber zu erfahren.
  • … du die wichtigsten psychologischen Tipps zu Klimakommunikation kennenlernen möchtest und mit diesem Wissen deine Kommunikation noch wirkungsvoller gestalten möchtest.

Welche 7 Schritte in der Klimakommunikation tatsächlich entscheidend sind

1. Schritt: Zielgruppe definieren

Wen möchte ich mit meinem Kommunikationsvorhaben ansprechen? Was macht meine Zielgruppe oder meine Zielgruppen aus? Welche Werte stehen für sie im Vordergrund und wo stehen sie aktuell in der Wahrnehmung der Klimakrise und beim Engagement für Klimaschutz?

2. Schritt: Wirkungsziel setzen

Was möchte ich mit meiner Kommunikation erreichen? Möchte ich Wissen vermitteln, Fähigkeiten stärken, Bewusstsein schaffen oder Verhaltensänderung anstoßen? Geht es mir um Konsumverhalten (wie klimafreundliche Ernährung oder auch Mobilität), um kollektives Handeln (wie Wählen und Protestieren) oder um Engagement in einer Klimagruppe (wie NGOs, Initiativen oder Bewegungen)?

3. Schritt: In den psychologischen Standort hineinversetzen

Was braucht meine Zielgruppe noch, um näher zum Handeln zu kommen? Wie kann ich meiner Zielgruppe mit der Kommunikation weiterhelfen? Benötigt die Zielgruppe mehr Informationen über die Konsequenzen des eigenen Verhaltens, mehr positive Assoziationen mit Klimaschutz, konkrete Handlungsmöglichkeiten, mehr Selbstwirksamkeitsgefühl, Unterstützung in der konkreten Planung des nächsten Schritts? Oder ist die Zielgruppe schon mittendrin im Handeln und braucht Unterstützung dabei, die entwickelten Gewohnheiten aufrechtzuerhalten?

4. Schritt: Eigene Haltung reflektieren

Wie möchte ich die Beziehung zu meiner Zielgruppe in der Kommunikation gestalten? Welche Haltung ermöglicht mir, dem Wirkungsziel näher zu kommen und dem Gegenüber das zu geben, was er:sie braucht? Wie gut kenne ich die Zielgruppe, welche wohlwollenden oder verurteilenden Vorurteile habe ich über die Zielgruppe? Wie sehr kommuniziere ich mit der Zielgruppe auf Augenhöhe?

5. Schritt: Gefühle steuern

Welche Gefühle (wie Angst, Überraschung, Wut, Traurigkeit) möchte ich mit der Kommunikation auslösen und welche bewusst nicht? Welche Gefühle sollten wann Platz finden, um dem Wirkungsziel nahe zu kommen?

6. Schritt: Framing ableiten

Wie kann ich die Klimakrise oder Klimaschutz für meine Zielgruppe interessant machen? Wie kann ich die Zielgruppe bei ihren Werten (dem, was ihnen wichtig ist) abholen und somit auch Klima-Themen relevant werden lassen?

7. Schritt: Passende Story finden

Welche Botschafter:innen sind für meine Zielgruppe glaubwürdig und überzeugend? Mit welchen Personen, die unter der Klimakrise leiden oder die Klimaschutz vorantreiben, kann sich meine Zielgruppe identifizieren? Welche Geschichten gibt es, die Klima-Themen emotional greifbar machen, d.h. ins Hier und Jetzt holen, können?

Wie du die „Canvas Klimakommunikation“ einsetzen kannst

Hier kannst du die Canvas herunterladen. Leite sie auch gerne in deinem Netzwerk weiter – ich freue mich, wenn sie vielen Menschen in ihrer Kommunikation weiterhilft.

Du kannst die Canvas nutzen, um dir vor deinem Kommunikationsvorhaben strukturierte Gedanken zu machen und das Vorhaben gezielt zu planen – damit du dich beim Sprechen oder Schreiben sicher fühlst.

Leider bietet ein Blogeintrag nicht ausreichend Platz, die Canvas in aller Tiefe zu erklären und ermöglicht nicht, dass ich auf deine persönlichen Fragen antworten kann. Hast du Lust, in Kleingruppen mithilfe der Canvas herausfordernde Situationen zu üben? Dann komme doch gerne in ein Klimakommunikationstraining. Die nächsten Termine findest du hier.

Nun ist die Zeit zum Ausprobieren! Was du noch tun kannst?

Ich lade dich herzlich dazu ein, dir die „Canvas Klimakommunikation“ herunterzuladen und vor deinem nächsten Gespräch, deiner nächsten Rede oder deiner nächsten Kampagne einmal in Ruhe alleine oder im Team durchzugehen. So kannst du deine persönliche Wirksamkeit in der Kommunikation erhöhen und noch mehr Menschen zum Handeln bewegen! Vielleicht magst du ja auch zu einem der nächsten Trainings dazukommen und auf der Basis der Canvas deine Kommunikationsfähigkeiten austesten, reflektieren vertiefen? Ich freue mich, dich dort bald zu sehen und mit dir zusammen noch mehr bewegen zu können.